Veranstaltungen 2017/2018

DIALOG ZWISCHEN SCHULE UND THEATER

Theaterpädagogischer Tag am überzwerg

THEATER IN DER SCHULE – WIE GEHT’S WEITER?
Schüler ins Spiel bringen oder wie geht Selbständigkeit im Schultheater?
 
Workshops, Praxisberichte/Bestandsaufnahme zum Darstellenden Spiel im Saarland, zum Unterrichtsfach "Szenisches Lernen"
und zum Schultheater, Diskussionen/Tischgespräche, Besuch einer Theatervorstellung
 
Mittwoch, 24.01.2018, 09.00 - 17.00 Uhr

Veranstaltungsort: überzwerg – Theater am Kästnerplatz
Referenten:
Volker List, Mitautor von Kursbuch. Darstellendes Spiel. Oberstufe, Stuttgart 2009.
Bob Ziegenbalg, überzwerg
Christoph Dewes, überzwerg u.a.
 
Dazu sind alle interessierten und neugierigen LehrerInnen aller Klassenstufen und Schulformen, des Faches darstellendes Spiel, von Theater AG’s, sowie ErzieherInnen und TeilnehmerInnen der Fortbildung „Szenisches Lernen“ eingeladen.
LPM-Nr. A2.104-0178 
In Zusammenarbeit mit dem LPM, TPZ und ILF

Sichtvorstellungen/Generalproben

INS NORDLICHT BLICKEN [Ab Klassenstufe 9]
von Cornelia Franz in einer Bearbeitung von Manuel Braun und Annalena Schott
Freitag, 02.02.2018, Beginn: 19:00 Uhr
LPM-Nr. A2.104-0778/3

Anmeldungen bitte über LPM oder an f.becher@ueberzwerg.de

WORKSHOPS

In Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM)
Infos und Anmeldung unter www.lpm.uni-sb.de

NATHANS KINDER – Dialog der Religionen
Donnerstag, 30.11.2017, 09.00 – 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Dachgarten im Theater am Ring, Kaiser-Friedrich-Ring 26, 66740 Saarlouis
Referentin: Felicitas Becher, Theaterpädagogin überzwerg - Theater am Kästnerplatz und SDL-Coach
In einer demokratischen Gesellschaft ist es wichtig, sich mit verschiedenen Meinungen und Ansichten konstruktiv auseinander zu setzen.
Es ist eine wichtige Aufgabe, die Bereitschaft zum Dialog jungen Menschen vorzuleben und mit ihnen Methoden zu erproben, wie dies gelebt werden kann.
Genau damit beschäftigen wir uns in diesem Workshop. Vor allem mit Mitteln des Darstellenden Spiels soll die Toleranz zwischen den drei abrahamitischen Religionen
gefördert werden. Die Methoden können vielfältig im Unterricht angewendet werden:
  • im Unterricht zur spielerischen Vermittlung bei verschiedenen Themen: Glaubenskriege, Weltethik, Trialog der Kulturen, Toleranz zwischen den Religionen
  • zur Auseinandersetzung mit der Ringparabel und mit Lessings Stück NATHAN DER WEISE
  • zur Vor- bzw. Nachbereitung eines Theaterbesuchs der Inszenierung NATHANS KINDER (Ab 10) im überzwerg - Theater am Kästnerplatz, Saarbrücken
Die Anmeldungen ist noch bis Sonntag, den 26. November 2017, über das LPM möglich!
LPM-Nr. A2.104-0278 
 
AM START – Theaterpädagogische Übungen mitten im Unterricht
Dienstag, 16.01.2018 und 15.03.2018, jeweils 09.00 - 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: überzwerg-Theater am Kästnerplatz
Referent: Ela Otto, Theaterpädagogin überzwerg - Theater am Kästnerplatz und SDL-Coach
„Was für ein Theater!“, möchte man manchmal mitten im Unterricht rufen. Aber selbst Theater machen? Wie geht das? Wie kann man sinnvoll und innovativ theaterpädagogische Grundübungen einsetzten, um Lerninhalte anschaulich und spannend zu vermitteln? Ziel ist die Erarbeitung von Möglichkeiten, mit theatralen Mitteln den Unterricht zu bereichern. Am zweiten Fortbildungstag liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Ideen, die zum persönlichen Schulalltag der LehrerInnen passen.
LPM-Nr. A2.104-0578 
 
INS NORDLICHT BLICKEN
– Methoden des Forschertheaters anhand des Themas „Ich und der/die andere“
Termin wird noch bekannt gegeben, 09:00 – 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: wird noch bekannt gegeben
Referentin: Felicitas Becher, Theaterpädagogin überzwerg - Theater am Kästnerplatz und SDL-Coach
Am Ende des Romans INS NORDLICHT BLICKEN von Cornelia Franz heißt es über die Hauptfigur Pakkutaq "Du bist ein anderer geworden" (S. 273). Im Kontext der überzwerg-Inszenierung dieses Entwicklungsromans lernen LehrerInnen Methoden des Forschertheaters kennen. Es geht um die Erforschung der eigenen Biografie: Was bedeutet Veränderung? Ist Veränderung gut oder schlecht? Wodurch verändert sich ein Mensch? Habe ich mich in meinem Leben schon mal verändert?
Die prozessoffenen Herangehensweise des Forschertheaters ist vielfältig einsetzbar: zur Erarbeitung des Romans im Unterricht, Vor- oder Nachbereitung eines Theaterbesuchs, als neue Ansätze für LeiterInnen von Theater-AGs. Außerdem sind die Methoden des Forschertheaters auf andere Themen übertragbar.
LPM-Nr. A2.104-0478